Direkt zu: Navigation . Inhalt . Kontaktinformationen . home . sitemap . impressum


Unverbindliche Anfrage

Unverbindliche
Anfrage


Wir laden Dich auch dieses Jahr wieder ein Deinen Lieblingswirt im Sommer zu besuchen.

Alle Informationen zu unserem diesjährigen ku(h)linarischen Gewinnspiel unter dem Motto "Bier & Stier - Gönn es Dir!" findest du hier.

Vorspeisen

Außerferner Kartoffelsuppe

600g Kartoffeln
1 mittlere Zwiebel, 1 El Butter
300 ml Wasser, Salz, Pfeffer
700 ml Milch
3 El fein gehackte Mischkräuter
(z.B. Kerbel, Estragon, Majoran, Thymian, Minze, Petersilie)
1 Schuss Essig oder Zitronensaft
1 Prise Muskatnuss
4 El geröstete Schwarz- oder Weißbrotwürfel.

Kartoffeln und Zwiebel grobwürfelig hacken. Zwiebel in zerlassener Butter glasig werden lassen, Kartoffelwürfel dazugeben, mit Wasser ablöschen, aufkochen und ca. 20 Minuten weiter köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Suppe im Mixer pürieren, erneut aufkochen lassen und dabei langsam die Milch unterrühren. Mit einem Schuss Essig oder Zitronensaft sowie einer Prise geriebener Muskatnuss abschmecken und die Suppe mit gerösteten Brotwürfeln servieren.

 

www.rezeptesammlung.net

Die Innsbrucker Knoblauchsuppe

Für dieses Gericht benötigt man 1 große Zwiebel, 4 dag Butter, 3 dag Mehl, 1/2 Liter Milch, 1/2 Liter Fleischsuppe, Gemüsesud oder Wasser, 6 dag Knoblauch, Salz, Muskat, vier Esslöffel Obers und für die Einlage verwendet man eine Semmel, 2 dag Butter, 3 Knoblauchzehen und Petersilie.

Die Zwiebel wird klein geschnitten, mit der Butter angeröstet (etwas fünf Minuten), mit Mehl stauben (leicht anrösten) und anschließend gibt man die Milch und die Suppe hinzu (zehn Minuten kochen lassen). Nach diesem Vorgang schneidet man den Knoblauch fein und gibt diesen der Suppe bei (würzen) - die Suppe kann mit flüssigem Obers verfeinert werden. Für die Herstellung der Semmeleinlage nimmt man die Semmel schneidet diese würfelig und röstet sie in einem Gemisch von Butter und zerdrücktem Knoblauch an. Serviert wird die Suppe mit reichlich Petersilie.

 

www.gutekueche.at

Tiroler Graupensuppe

Die Suppe mit den Maisgrießknöderln und gehackter Petersilie anrichten.

für 5 Personen

Zutaten:

10 dag Speck 10 dag Rollgerste 20 dag Selchfleisch 6 dag Karotten 5 dag Porree 3 dag Zwiebel 4 dag Sellerie Salz, Pfeffer, Muskat (nur ein Hauch) Schnittlauch 1/8 l Rahm 3 Eidotter (gekühlt) zum legieren - ist aber kein muss.

Zubereitung:

-würfelig geschnittenen Speck, Zwiebel und 1/3
des Gemüses anrösten

-Gerste dazugeben, mit ca 2l Wasser oder
Rinderbrühe aufgießen

-aufkochen und Selchfleisch beifügen

-ca. 2 Stunden kochen lassen

-20 min. vor Ende der Garzeit restliches kleinwürfelig geschnittenes Gemüse dazugeben

-Selchfleisch herausnehmen kleinwürfelig schneiden
und wieder beigeben

-mit Gewürzen abschmecken

-legieren: Rahm und Eidotter verrühren und unter
die heiße (min. 80 °C über 10 minuten) Suppe geben

 

Küchentipps:

Beim Einkauf der Gersteln - je kleiner (Perlgraupen) desto besser!

 

www.tiroler-wirtshaus.at

Tiroler Knödel Suppe

 

1/4 kg Knödelbrot
50g leicht durchzogenen Tiroler Speck
50g Bergsteigerwurst oder Kaminwurzen
1/8 l Milch, 2 Eier, Salz,  Muskatnuss
1 El fein gehackte Petersilie, 40 g Mehl
1 1/2 l Rindsuppe
gehackten Schnittlauch zum Bestreuen

 Knödelbrot mit kleinwürfelig geschnittenem Speck und klein gehackter Bergsteigerwurst vermengen. Milch und Eier versprudeln, mit Salz, Muskat und Petersilie würzen und diese Mischung über das Knödelbrot gießen. 15 Minuten ziehen lassen, Mehl darunter mischen, mit nassen Händen kleine Knödel formen und diese 10 bis 15 Minuten im Salzwasser kochen lassen. Die Knödel in einer vorgewärmten Suppenschüssel anrichten, mit heißer Rindsuppe übergießen und mit fein gehacktem Schnittlauch bestreuen.

www.rezeptesammlung.net

Jungzwiebel-Mostsuppe mit Maisgrießknöderln

ZUTATEN:

500 g Jungzwiebeln
Butterschmalz zum Anbraten
125 ml Most oder 1/16 l Mostreduktion
750 ml Hühner- oder Gemüsesuppe
250 ml Obers
Salz, Pfeffer
Petersilie

Maisgrießknöderln:

125 ml Milch
20 g Bauernbutter
Salz
Muskatnuss, gerieben
70–80 g Maisgrieß
1 Ei
ev. 1 EL Mehl
Petersilie, gehackt

 

ZUBEREITUNG:

Die hellgrünen Blattansätze der Jungzwiebeln feinnudelig, die Zwiebeln feinwürfelig schneiden und beides in Butterschmalz anschwitzen.

Mit Most aufgießen und etwas reduzieren.

Mit Suppe aufgießen und gut aufkochen, Obers dazugeben und nochmals aufkochen.

Pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Suppe mit den Maisgrießknöderln und gehackter Petersilie anrichten.

 

Maisgrießknöderln:

Milch mit Butter, Salz und Muskatnuss aufkochen.

Maisgrieß einrieseln lassen und dick einkochen, vom Herd nehmen.

Überkühlt das Ei, das Mehl und die Petersilie unterrühren.

Die Masse ca. 10 Minuten rasten lassen.

Mit nassen Händen kleine Knöderln formen und im Salzwasser leicht siedend eher ziehen als kochen lassen.

 

TIPP:
Natürlich schmeckt auch die klassische Einlage, geröstete und mit Käse überbackene Weißbrotscheiben, in dieser Suppe ausgezeichnet.

www.genussland.at

Sauwald-Erdäpfelkäse

ZUTATEN:

mehlige Erdäpfel (Goldsegen, Freya)
Sauerrahm
Butter
fein gehackte Zwiebel (roh)
Salz, Pfeffer, Muskat
etwas Paprikapulver
Schnittlauch

ZUBEREITUNG:

Erdäpfel mit Schale dünsten, schälen und quetschen, möglichst im warmen Zustand mit Sauerrahm und etwas Butter geschmeidig abrühren (größere Mengen durchaus auch in der Rührschüssel mit Teighacken), Zwiebel und Schnittlauch druntergeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Paprikapulver kann die Farbe nach Belieben von gelb in rötlich-orange geändert werden. Das bestrichene Brot wird gerne mit Schnittlauch oder Paprikapulver dekoriert.

 

TIPP:
Bei festkochenden (speckigen) Erdäpfeln statt Sauerrahm und Butter nur Topfen (Quark) verwenden! Rest bleibt gleich. Luftdicht verschließen und innerhalb von 24 Std. verbrauchen!

www.genussland.at

Altsteirische Flecksuppe

Zutaten:

1/2 kg Kuttelfleck 
1 L Wasser 
Lorbeerblätter
Pfefferkörner
1 Zwiebel fein gehackt
1-2 Knoblauchzehe fein gehackt
2 EL Fett
2 EL Mehl
1 - 2 EL Paprikapulver
Majoran
Thymian
Muskatnuss
evt. Schuss Wein

Zubereitung:
Für dieses Rezept den Kuttelfleck in 1L Wasser mit Lorbeerblätter, Pfefferkörner weichkochen. (ca. 1 - 1 1/2h). Abseihen, die Suppe auffangen.

Die Zwiebel und den Knoblauch im Fett anrösten, mit Mehl stauben, bis es eine helle Farbe bekommt = Einbrenn. Den Paprika vor dem Aufgießen nur kurz mitrösten (darf nicht zu heiss werden, sonst wird er bitter). Mit etwas kaltem Wasser aufgießen und glattrühren. Mit der abgeseihten Suppe gut verquirlen. Kuttelfleck in dünne Streifen schneiden und wieder in die Suppe geben. Mit den Gewürzen abschmecken. Noch ein wenig köcheln lassen und servieren.

Tipp:
Ein Schöpfer Gulaschsaft verfeinert den Geschmack.

 

 

www.steirische-spezialitaeten.at

Kalte Apfelsupp'n

Zutaten:

5 säuerliche Äpfel
Saft einer Zitrone
1 TL Honig
ca. 0,3 Liter trockener Weißwein
1 Prise Salz
1 EL Minze, fein gehackt
Minzeblätter zum Garnieren

Zubereitung:

Äpfel schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien, in einen Topf geben und soviel Wasser darüber gießen, bis die Äpfel bedeckt sind. Dem Honig etwas Zitronensaft beifügen, zu den Äpfeln geben. Äpfel weich dünsten und kalt stellen. Anschließend mit dem Mixer fein pürieren. Das Apfelmus mit dem Weißwein mit einer Schneerute gut verrühren. Restlichen Zitronensaft dazu geben und mit einer Prise Salz abschmecken. Zum Schluss gehackte Minze einrühren, in kalten Suppenschalen anrichten, mit Minzeblättern garnieren und servieren.

www.steiermark.com

Steirische Klachelsuppe

Zutaten:
1 kg Schweinshaxen  „Klacheln“
Bund Suppengemüse (Sellerie, Karotten, Petersilie)
Lorbeerblätter
Majoran, Wacholderbeeren
Pfefferkörner
1 ½ L Wasser
1 EL Mehl
Salz
Evt. Schuss Weißwein oder einen Schuss Schlag zum Verfeinern

 
Zubereitung:
Für dieses Rezept die Klacheln mit dem Gemüse und den Gewürzen im kalten Wasser aufstellen und weichkochen. Dann die Suppe abseihen. Das Fleisch von den Knochen lösen, dadurch erspart man sich klebrige Finger beim Essen.
1 EL Mehl in etwas Wasser zersprudeln & in die Suppe einkochen. Würzen und abschmecken. Mit Schlag oder Weißwein verbessern. Das Fleisch wieder hineingeben und anrichten.

Traditionellerweise wird zur Klachlsuppe ein Heidensterz gegessen.

Tipp:
Als Alternative zum Binden der Suppe kann man eine Einbrenn aus Mehl & Fett machen, mit etwas Wasser aufgießen, und diese in die Suppe einrühren, dann das Fleisch hineingeben.

www.steirische-spezialitaeten.at

Rindsuppe

Zutaten:
3,5 l Wasser
1,5kg Rindfleischknochen
100g Zwiebeln mit Schale
jeweils 70g Karotten, gelbe Rüben, Sellerie, Lauch, Petersilgrün oder –stengel, Liebstöckl
10g Pfeferkörner
Salz
Suppengewürze
Schnittlauch

Knochen gut mit warmem Wasser waschen. Kaltes Wasser mit den Knochen zum Kochen bringen und dabei mit einem Schöpflöffel ständig aufsteigenden Schaum abschöpfen. Die Zwiebel halbieren und sehr scharf ohne Fett in einer Pfanne anbraten und ungeschält der Suppe beigeben. Gemüse und Wurzelwerk gut waschen bzw. schälen. Nach ca. 1 ½ Stunden Wurzelwerk, Suppengrün, Pfefferkörner, Salz und Suppengewürze der Suppe beigeben. Wenn nötig Wasser nachgießen. Nach ca. 2,5 Stunden die Suppe durch ein Sieb seihen, abschmecken und mit Schnittlauch garnieren.

Warme Bier-Käseschnitte

Zutaten:
4 Weißbrotschnitten
60 g Butter auf das Brot streichen
4 Eigelb
125 g geriebenen Käse
1 Prise Paprika
1/8 Liter helles Bier

zu einem dickflüssigen Teig verarbeiten.Die Mischung dick auf die Schnitten verteilen. Im vorgeheizten Ofen die Käseschnitten überbacken, bis sie schön braun werden.Zu diesen Käseschnitten paßt sehr gut ein Märzen Bier. Prost!

Vorarlberger Brätknödel

Zutaten:
200 g Kalbsbrät (rohe Bratwursfülle)
1 Ei
3 EL Sahne
Salz, weißer Pfeffer
ein wenig Cayennepfeffer
ein wenig gehackte Petersilie
1 altbackene Semmel (eingeweicht und ausdrücken)
3 EL Semmelbrösel
1 EL Stärkemehl
1 1/4 l Rinder oder Gemüsesuppe

Alle Zutaten für die Knödel mischen und mit dem Mixer gut durchkneten. Rund 30 Minuten rasten lassen. Bei Bedarf noch mit Brösel festigen, dann kleine Knödel formen und ca. 8-10 Minuten in heißer Suppe ziehen lassen

Fleischknödel

Zutaten:
150 g Faschiertes
Salz, weißer Pfeffer
1/2 altbackene Semmel ( einweichen und ausdrücken)
1 Ei
1 Priese Majoran
je 1/2 EL gehackte Zwiebel und Petersilie in 20 bis 30g Butter andünsten
1/2 zerdrückte Knoblauchzehe
1 bis 2 EL Semmelbrösel
1 1/2 l Fleisch oder Gemüsesuppe

Alle Knödelzutaten in einer Schüssel mit dem Mixer zu einer mittelfesten Masse verkneten. Dann etwa 30 Minuten rasten lassen, mit feuchten Händen kleine Knödel formen, diese in kochendes Salzwasser einlegen und im halboffenen Topf auf niedriger Stufe in ca. 15 Minuten garziehen lassen. In heißer Fleisch oder Gemüsesuppe servieren.

Tiroler Plenten Knödel

Zutaten:
4 altbackene Semmeln
100 g magerer, durchwachsener Bauchspeck
1 kl. Zwiebel
reichlich Petersilie und Schnittlauch
2 Eier
ca. 1/4l Milch
6 - 8 EL Schwarzplentenmehl (Buchweizenmehl)
3 - 4 EL Weizenmehl
Salz, weißer Pfeffer

Die Semmeln kleinschneiden und in eine Schüssel geben. Den Speck fein würfeln und in einer Pfanne knusprig ausbraten. Die geschälte, kleingehackte Zwiebel dazugeben und glasig dünsten. Beides zu den Semmeln geben. Eier mit Milch verschlagen und zusammen mit den Mehlen sowie Gewürzen hinzufügen. Zu einem mittelfesten Knödelteig verarbeiten und 20 bis 30 Minuten rasten lassen. Knödel formen und diese in siedendem Salzwasser etwa 15-18 Minuten garziehen lassen.

Empfehlung: Die Knödel serviert man am besten mit Sauerkraut oder als Beilage zu 'Schöpsernem' (gebratenes Hammelfleisch)

Schwammerl Knödel

Zutaten:
400 g gemischte Schwammerln zB. Champignons oder Eierschwammerln oder Butterpilze
60 g Butter
1 größere Zwiebel
gut 1/4 l Milch, 3 Eier
Salz, wießer Pfeffer
frisch gemahlener Muskat
10 altbackene Semmeln oder 400-450 g Knödelbrot
3 EL gehackte Petersilie
ca. 10 g feiner Grieß oder Mehl

Die Schwammerln gut putzen, fein schneiden und mit der würfelig geschnittenen Zwiebel in heißer Butter dünsten.
Milch, Eier und Gewürze vermischen, und mit den Pilzen zu den sehr fein geschnittenen Semmeln geben. Gehackte Petersilie und Grieß hinzufügen und die Masse sehr gut durchkneten, bis die Semmelstücke vollkommen eingearbeitet sind.
ca. 30 Minuten rasten lassen.
Aus dem Teig nicht zu große Knödel formen und in siedendem Salzwasser in ca 15 Minuten garkochen.

Empfehlung: Die Knödel passen gut zu gedünstetem Gemüse, Wildgerichten oder auch als Suppeneinlage

Pinzgauer Specktorte

Für den Teig Topfen, Mehl und Butter, zu gleichen Teilen mit etwas Salz zu einem lockeren Teig verarbeiten, dann ca. eine halbe Stunde kühl stellen. 200 g Speck, 100 g Lauch, 100 g Zwiebel feinnudelig schneiden und gut durchrösten, mit Salz, Pfeffer, Majoran, Muskat, Schnittlauch und Petersilie würzen. zum Übergießen: 1/8 Liter Sauerrahm, 2 Eier, 50 g Reibkäse zum Gratinieren.
Tortenform gut ausbuttern; mit dem Teig auslegen (Rand nicht vergessen – sodass die Masse nicht ausrinnen kann!) Mit dem gewürzten Gemisch aus Zwiebeln und Speck, den Teigboden belegen und mit dem Rahm und den Eiern übergießen, den Käse obendrauf!
Bei mittlerer Hitze ca. 35 – 40 Minuten backen. In kleine Tortenstücke schneiden und mit frischem Blattsalat servieren!
Gutes gelingen, wünscht Ihnen die Zacherlbräuwirtin Anna Huber

Mühlviertler Mehlknödel

Zutaten:
375g helles Mehl
4 Eier,1/8l Milch 1 TL Salz
Salzwasser zum kochen

Aus Mehl, Eiern, Milch sowie Salz einen glatten Teig abschlagen und ca. 30 Minuten rasten lassen.

Kleine Knödel formen und sogleich in kochendes Salzwasser geben und zugedeckt etwa 15-20 Minuten garziehen lassen. Sollte sofort serviert werden. Tip: Zum Anrichten die Mehlknödel noch mit gerösteten Semmelbröseln bestreuen. Die Knödel passen gut zum Schweinsbraten oder zu Selchfleisch


Navigieren Sie hier:


Erleben Sie die Salzburger Kultur

Überall, wo Sie daher das Logo "Salzburger Wirtshaus" sehen, können Sie sich auf einen Aufenthalt in bodenständiger und geselliger Atmosphäre freuen.

Die Salzburger Wirtsleut' heißen Sie herzlich willkommen.

Salzburger Wirtshaus Stiegl
WKS Tourismus und Freizeitwirtschaft Kaiser Bier
Plattform Tourismusjobs Fluex
Bezirksblätter

Wirtshausführer

Hier finden Sie das
Wirtshaus in Ihrer Nähe

Ihre Wirtsleut . Wirtshäuser . Rezepte . Freunde . Schwerpunkte . Stammtisch